Kultur und Weltfriede
 

Sie will friedensstiftend, verbindend und humanitär alle verantwortlichen Menschen und Staaten motivieren, den Gedanken der Kulturen, bezüglich der leib-seelisch-geistigen Bildung (Erziehung), der Gesundheit, des Glaubens, der Dichtung und Kunst wie der Malerei und Musik, weltweit und lebendig erhalten und pflegen. Eine der großen und überzeitlichen Gedanken ist dabei die anwendbare „Philosophie der Urlehre“ (als die Vollendung der platonischen Ideenlehre). Nach dem Ableben von Sigmund Feuerabendt übernimmt die „Sigmund-Feuerabendt-Gesellschaft“ seine Aufgaben in der Stiftung.

Sigmund-Feuerabendt-Stiftung für ein kulturelle Integration

will alle verantwortlichen Menschen und Staaten motivieren, den Gedanken der Kultur neu zu verlebendigen und allseits zu verwirklichen,
um mit einer weltweiten gleichgesinnten kulturellen Erziehung dem Weltfrieden zu dienen.
Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, das übernationale kulturelle Einvernehmen aller Länder, als Zustifter, zu erreichen,
indem die erhabenen Werke der Kunst, der Literatur, der Musik, das Weltwissen, die Gedanken,
Lebensstile und Fertigkeiten der großen Weltkulturen, sich in dieser fruchtbar Weise annähern.