Eine Gedenkwirkstätte (Museum)


der Sigmund Feuerabendt’schen Werke, untergebracht im alten Forsthaus, muss gepflegt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, unabhängig davon, ob die Stiftung noch besteht oder nicht; dazu muss sich die Gemeinde verpflichten.

Dazu gehören:

Die Pflege und die Schulung in der Philosophie der Urlehre Feuerabendts als Vollendung der Ideenlehre Platons; seine Erziehlehre, seine Dichtung.

Dazu gehört der gesamte kulturelle Nachlass von Sigmund Feuerabendt: der literarisch-dichterische, bühnendramatische, musikalisch-kompositorische, philosophische, therapeutische und masonische. Diesen zu betreuen, wobei stets Verhandlungen mit einschlägigen Verlagen zu führen sind und dafür gesorgt werden muss, dass auch die Bühnenwerke aufgeführt werden, obliegt nach einer Auflösung der Gemeinde Speichersdorf, ansonsten der Stiftung.

In diesem Sinne sind des weiteren Institute dieses Weltkulturerbes, gleich den Goethe-Instituten, in aller Welt zu errichten.